„Bis hierhin und nicht weiter“

Wie die Haut unseren Körper schützt (siehe Blogartikel „Sinn-volle Haut“), kann uns ein deutliches und bestimmendes „Nein“ oder ein klares stimmiges „Ja“ schützen.

Es gibt Situationen im menschlichen Miteinander, in denen es uns schwerfällt, ein „Nein“ auszusprechen und dann idealerweise auch noch so, dass dieses NEIN vom Gegenüber unmissverständlich gehört wird.

Der Grund, warum es uns so schwerfällt, ist der, die Gefühle, wie Enttäuschung, Wut oder Frust, die beim Gegenüber entstehen, auszuhalten.

Klären Sie Ihre Rolle

Um sich diese Gefühle nicht zu sehr zu Herzen zu nehmen oder sich vom Gegenüber dadurch nicht manipulieren zu lassen, und die eigenen Wertvorstellungen aus den Augen zu verlieren, hilft es, sich klar zu werden, in welcher äußeren „Rolle“ man sich selbst sieht. Z.B. führende Rollen als Geschäftsführer, als Führungskräften, als Elternteil von minderjährigen oder in partnerschaftlichen Rollen als Mitarbeiter oder als Elternteil von erwachsenen Kindern. In freundschaftlichen Beziehungen besteht Augenhöhe. In diesem Kontext tauchen eher innere Persönlichkeitsanteile wie beschützende oder helfende Anteile auf der Situationsbühne auf.

Was beide Gruppen vereint ist, dass alle obengenannte Rollenträger auf menschlicher Ebene gleichgestellt sind.  

Darum können Sie sich zunächst fragen, welcher Anteil von Ihnen ist gerade präsent oder für welche Aufgabenfunktion steht dieser und was ist sein Bedürfnis.

Ein weiterer wichtiger Punkt in Beziehungen ist der Blick auf die eigene Absicht des Neins oder Jas: Für mich oder gegen den anderen.

„Alles was Menschen tun, sind Versuche sich Ihre Bedürfnisse zu erfüllen.-

 Konflikte entstehen meist auf der Strategieebene – nicht auf der Bedürfnisebene.“

Marshall B. Rosenberg

Eine innere Haltung, die auf Gewaltfreiheit basiert, bedeutet, dass mein Handeln für mich ist und nicht gegen den anderen. Der andere entscheidet selbst, ob er meine Selbstfürsorge hört und anerkennt oder auf sich selbst bezieht und damit persönlich nimmt.

Bei Letzteren wird er Ihr Nein als Ablehnung seiner Person verstehen, statt zu akzeptieren, dass Sie mit dem Verhalten des anderen nicht mitgehen wollen, weil es gegen Ihre Lebenswerte verstößt.

Beispiel: z.B. Sie sind im All Inklusiv Urlaub mit Ihrem Partner, der sich beim Abendessen schon durch das ganze Büffet durchgefuttert hat und zu Ihnen sagt: „Komm hol Dir auch noch eine Portion- es kostet ja nichts – ist ja alles inklusiv.“ Sie selbst sind satt und Ihr Bedürfnis ist eher sich an ihrem körperlichen und gesundheitlichen Wohlbefinden zu orientieren, anstatt auf das Kosten Nutzen Verhältnis.

Was Sie jetzt tun können

In leichteren Situationen können Sie mit einem lockeren „Nö“ oder ein Nein antworten und ergänzen mit der Info „das ist mir zu viel“. Je lässiger Sie das Nein sagen, umso lässiger wird ihr Gegenüber darauf reagieren. So kann Leichtigkeit in die Situation implementiert werden.

Ist die Situation allerdings brisanter braucht es ein starkes deutliches Nein. Z.B. Es klingelt jemand an Ihrer Haustüre, den sie nicht kennen oder nicht mögen und wollen ihm den Zutritt zu Ihrer Wohnung verweigern.

In undurchsichtigen oder bedrohlichen Situationen, in denen Sie sich ängstlich fühlen oder Druck auf Sie ausgeübt wird, brauchen Sie einen Gegendruck. In diesem Falle hilft Ihnen Ihre Stimme und Ihr Körper.

Stellen Sie sich etwas breitbeinig mit erhobenem Haupte aufrecht hin und sprechen sie mit tiefer, fester und bestimmender Stimme kurz und knapp ein NEIN aus. Nach dem Motto “Druck baut Gegendruck auf.“

Rechtfertigen Sie sich nicht! Nennen Sie keine Begründung und lassen Sie sich auf keine Diskussion ein. Denn die Eintrittserlaubnis in Ihre Wohnung ist in diesem Falle nicht verhandelbar. Es ist Ihre Aufgabe als Erwachsener Verantwortung zu übernehmen und diese klar und wirksam zum Ausdruck zu bringen und so für sich, Ihr Leben und Hab und Gut einzustehen.

Überlassen Sie das Problem beim anderen, wenn dieser sich schwer tut Ihr Nein zu akzeptieren und bleiben Sie standhaft bei Ihren Werten!

Gerne unterstütze ich Sie in meinem Einzel- Coaching im „Nein sagen“ oder „Nein hören“ können.

Imke Götz
Menschen in Verbindung zu bringenExpertin für Körperkommunikation IMpuls® - Körper - Gestalt - Coach

Folgen Sie mir

Suchen Sie etwas?

Beliebte Beiträge

„Sinn-volle Haut“

„Sinn-volle Haut“

Die Haut umhüllt den gesamten Körper und bildet somit einen 1,8 m2 großen Schutzmantel (3,5- 10,kg schwer) für diesen, um äußere Einflüsse abzuwehren. So ist die Haut eine wichtige Grenze zwischen unserer Innen- und unserer Außenwelt. Sie ist das wichtigste...

„Mit anderen Augen sehen“

„Mit anderen Augen sehen“

Wie in meinem Blogartikel „Augen-blick mal“ erwähnt, leisten die Augen tagtäglich sehr viel Arbeit. In Begegnungen mit Menschen und Tieren ist das auch der Fall. Mit den Augen versuchen wir, die Gesamtsituation und die Gemütsverfassung unseres Gegenübers zu erkennen....

Augen-blick mal

Augen-blick mal

Tagtäglich nutzen wir sie. Sie scannen die Umwelt, Häuser, Natur etc. . Sie verfolgen Dinge, die sich bewegen (z.B. herannahende Autos) oder Lebewesen wie unsere Kinder oder Haustiere und schätzen dadurch deren Distanz und Geschwindigkeit ein. Sie erfassen Buchstaben,...

„Kannst Du mir mal eben helfen?“

„Kannst Du mir mal eben helfen?“

Wenn wir eine Bitte auf diese Weise stellen, weiß das Gegenüber oft nicht genau, wie er oder sie Ihnen helfen kann. Es ist nicht erkennbar, welche konkrete Handlung Sie erwarten, daher ist es dann auch schwierig, sich auf den Prozess der Handlung einzustellen oder...

Das könnte Ihnen auch gefallen

„Sinn-volle Haut“

„Sinn-volle Haut“

Die Haut umhüllt den gesamten Körper und bildet somit einen 1,8 m2 großen Schutzmantel (3,5- 10,kg schwer) für diesen, um äußere Einflüsse abzuwehren. So ist die Haut eine wichtige Grenze zwischen unserer Innen- und unserer Außenwelt. Sie ist das wichtigste...

„Mit anderen Augen sehen“

„Mit anderen Augen sehen“

Wie in meinem Blogartikel „Augen-blick mal“ erwähnt, leisten die Augen tagtäglich sehr viel Arbeit. In Begegnungen mit Menschen und Tieren ist das auch der Fall. Mit den Augen versuchen wir, die Gesamtsituation und die Gemütsverfassung unseres Gegenübers zu erkennen....

Augen-blick mal

Augen-blick mal

Tagtäglich nutzen wir sie. Sie scannen die Umwelt, Häuser, Natur etc. . Sie verfolgen Dinge, die sich bewegen (z.B. herannahende Autos) oder Lebewesen wie unsere Kinder oder Haustiere und schätzen dadurch deren Distanz und Geschwindigkeit ein. Sie erfassen Buchstaben,...

„Kannst Du mir mal eben helfen?“

„Kannst Du mir mal eben helfen?“

Wenn wir eine Bitte auf diese Weise stellen, weiß das Gegenüber oft nicht genau, wie er oder sie Ihnen helfen kann. Es ist nicht erkennbar, welche konkrete Handlung Sie erwarten, daher ist es dann auch schwierig, sich auf den Prozess der Handlung einzustellen oder...