„Momentan kaum zu sehen – die Nase“

Mitten im Gesicht befindet sich eines unserer wichtigen Sinnesorgane – die Nase. Die Nasenwurzel entspringt am Unterrand des Stirnbeins zwischen den Augenbrauen. Die zwei Nasenbeine (Os nasale) bilden zusammen den Nasenrücken. Ihre knöchernen seitlichen Nachbarn sind die Oberkieferknochen. Die Nasenspitze besteht aus knorpeligem Gewebe, die Nasenscheidewand ebenfalls. Letztere teilt den Naseninnenraum in die zwei Nasenlöcher, durch deren Hohlraum die Luft in die Nasenhaupthöhle strömt.

Die Nase hat verschiedene Funktionen:

Die Nasenhaare und die Schleimhaut

  • besitzen eine Filterfunktion, um die Luft von Staubpartikeln zu reinigen
  • befeuchten und erwärmen die Luft
  • und machen durch ihre Sinnesfunktion den Geruchssinn zu einem wichtigen Organ.

Die Nase kann unser Leben retten

Die Nase kann unser Leben retten (z.B. durch Wahrnehmung der Rauchentwicklung bei Feuer, beim Austritt von Gasen oder bei verdorbenen Lebensmitteln). Auch die Nase von unseren geliebten Vierbeinern -den Hunden- leistet phantastische Arbeit. Studienergebnissen zur Folge können Sie Krebserkrankungen und Diabetes erkennen.

Deshalb kann ein Ausfall des Geruchssinns gravierende Folgen haben. Long Covid Patienten leiden u. a. daran. Es bedarf eines Umdenkens und einer Umorganisation des Alltags z.B. beim Würzen von Speisen und erhöhter Wachsamkeit mittels der Augen, um die fehlenden Geruchsinformationen zu kompensieren.

Ein weiterer Aspekt beim Ausfall des Geruchssinnes (z.B. nach Schädel- Hirn-Trauma oder Operationen im Nasenbereich) ist, dass leider auch die angenehmen Düfte nur teilweise oder gar nicht mehr gerochen werden können. Düfte werden in Lebensmitteln, in der Hotellerie und bei Kosmetikprodukten verwendet. Wir reagieren auf unsere Lieblingsduftstoffe mit Freude oder Entspannung.

Gerüche helfen uns das Leben zu genießen

Jeder von uns kennt es, wenn uns ein Hauch von einem Geruch in die Nase weht, der uns an Kinderzeiten erinnert – wie der Duft der Plätzchen aus Omas Dose im Vorratsschrank – oder an unser erstes Date mit unserem Partner, auch an den letzten Urlaub in einem Wellnesshotel oder der alltägliche morgendliche Kaffeeduft im Büro. Gerüche können zu Markern in unserem Alltag und in unserem Leben werden.

Gerüche sind eng mit unserem Erinnerungsgedächtnis verknüpft.

Sie können mehr oder weniger intensive angenehme als auch unangenehme Gefühle hervorrufen. Bei der Auswahl unserer Partner oder in Beziehungen spielen „Gerüche“ eine entscheidende Rolle – meistens unbewusst: Manche Menschen sind uns sofort angenehm und andere können wir „nicht riechen“ oder wir „rümpfen“ die Nase, wenn Sie in unserem Blickfeld erscheinen.

 Ca. eine Billionen Gerüche kann der Mensch wahrnehmen

Unsere Nase hat ca. 380 Rezeptoren, die unterschiedliche Duftmoleküle melden. Analog unserem Alphabet, welches aus 30 Buchstaben besteht können unzählige Kombinationen sich damit kreieren lassen. ( Wirtschaftsjournal Science).

Sehr spannend finde ich, dass die Forscher herausgefunden haben, dass Moleküle sich strukturell unterscheiden können, aber dennoch gleich riechen und – umgekehrt – gleich aufgebaut sind und trotzdem unterschiedlich riechen.  Das sind immer wieder Momente für mich, die mich faszinieren. Da können wir auf den Mond fliegen und noch weiter, über unseren Körper wissen wir noch vieles nicht, dennoch täglich mehr.  An dieser Stelle gilt mein Dank allen Forschern-was wären wir ohne Sie in der Medizin.

Interessant ist auch der Nasenzyklus

Demnach schwillt die Nasenschleimhaut eines Nasenloches in der aktiven Phase an, während das andere pausiert. Der Arzt Richard Kayser hat dieses Phänomen erstmals 1895 beschrieben. Das Wissen, um diesen Nasenzyklus ist noch nicht ganz geklärt, da er nicht bei jedem Menschen zu finden ist.  

Ein Tipp aus der Naturheilkunde an dieser Stelle: Die Nasenspülung

Die Nase wird mit natürlicher Kochsalzlösung gespült. Dazu wird eine Nasenspülkanne verwendet. Im Herbst und Winter können Sie so Ihr Immunsystem unterstützen. 

Zurück zur Osteopathie

Stürze auf das Gesicht, Schläge /Stöße auf die Nase oder Operationen/ Entzündungen im Nasen- /Nasennebenhöhlenbereich können zu Funktionsstörungen führen, die mit Kopf-/Nackenschmerzen, Tinnitus und/oder mit Verspannungen im Hals, Kiefer- und Schulterbereich einhergehen. Ziel ist es mit osteopathischen Griffen, die Beweglichkeit von knöchernen Gelenkpartnern und des umliegenden Gewebes wiederherzustellen. Cranio-Sacrale Techniken kommen hier zum Zug, nachdem zunächst der darunter liegende Körper ausgeglichen wird, damit die Behandlung des Gesichtes wirken kann.

Da alles mit allem verbunden ist, haben die osteopathischen Behandlungsgriffe auf vieles Einfluss.

In der Medizin liest man an einer weißen Nasenspitze die Tendenz zur Ohnmacht ab, den übermäßigem Alkoholkonsum erkennt man an der glänzend gerötet und mit Adern durchzogen „Schnapsnase“, allergische Nasen laufen wie Wasser einem davon, während die Schnupfennase gelb grünliches Sekret abgibt.

Als Schüßler Salz Beraterin gibt es für diese unterschiedlichen Sekrete auch dem entsprechende unterschiedliche Schüßler Salze.

 

In der Akupunktur

Eine letzte Information möchte ich mit Ihnen, lieber Leser, teilen: Einer der Hauptmeridiane der Du -Kanal (ist der „Vater“ aller Yang- Meridiane) beginnt an der Mitte der Oberlippe und verläuft über das Philtrum über die Nase, den Scheitel an der gesamten Wirbelsäule entlang hinunter bis zum Steißbein.

Fließt die Energie frei, sind wir wach, aufmerksam und konzentriert und bereit für Aktivitäten.

Wenn wir uns müde und energielos fühlen, kann „der Vater“, der nicht über ausreichend Energie verfügt, auch „seine Söhne“ (die weiteren Yang Meridiane) nicht versorgen.

Narben oder Verklebungen in diesem Bereich können Hindernisse eines Energieflusses sein. In meinen Behandlungen teste ich aus, ob das Ziel eher mit osteopathischen Mitteln oder mit einer Akupunktmassagebehandlung erreicht werden kann. Manchmal ist es nicht eine Entscheidung zwischen den beiden Vorgehensweisen, sondern darüber, in welcher Reihenfolge sie am besten sind.

Und falls Sie eine humorvolle Antwort auf die Frage:

Warum Nasen laufen und Füße riechen?  

haben lassen Sie es mich wissen.

So und nun wünsche ich Ihnen eine gut funktionierende Nase, die winterliche Düfte genießt und den Körper dadurch zum Entspannen einlädt verbunden mit wundervollen Erinnerungen.

Imke Götz
Menschen in Verbindung zu bringen Expertin für Körperkommunikation IMpuls® - Körper - Gestalt - Coach

Folgen Sie mir

Suchen Sie etwas?

Beliebte Beiträge

„Wer den richtigen Riecher hat,                                        muss ihn nicht in alles stecken“

„Wer den richtigen Riecher hat, muss ihn nicht in alles stecken“

Die ist ein Zitat von Herbert Alfred Frenzel. Ich möchte anhand einer kleinen Geschichte verdeutlichen, dass man sich in der Kommunikation immer klar machen muss, wann und in welchem Umfang es sinnvoll ist, sich einzumischen und wann nicht.   Der Streit um die Orange...

„Auf und nieder, immer wieder – das Knie“

„Auf und nieder, immer wieder – das Knie“

Das Knie ist ein besonderes Gelenk. Es besteht aus drei knöchernen Anteilen: a) einer knöchernen Rolle (Oberschenkelcondylen), die auf dem b) Schienbein(Tibia) plateau rollt und gleitet. c) An der Vorderseite der Oberschenkelcondylen ist die Kniescheibe (Patella)...

„Der verbale Kniefall“

„Der verbale Kniefall“

In Verbindung mit dem osteopathischen Blogartikel "Auf und nieder, immer wieder - das Knie" möchte ich Ihnen in diesem Beitrag den Zusammenhang zwischen den Knien und der Kommunikation erläutern. Dann taucht vor Ihrem inneren Auge vielleicht der Kniefall auf, den der...

„Bis hierhin und nicht weiter“

„Bis hierhin und nicht weiter“

Wie die Haut unseren Körper schützt (siehe Blogartikel „Sinn-volle Haut“), kann uns ein deutliches und bestimmendes „Nein“ oder ein klares stimmiges „Ja“ schützen. Es gibt Situationen im menschlichen Miteinander, in denen es uns schwerfällt, ein „Nein“ auszusprechen...

Das könnte Ihnen auch gefallen

„Wer den richtigen Riecher hat,                                        muss ihn nicht in alles stecken“

„Wer den richtigen Riecher hat, muss ihn nicht in alles stecken“

Die ist ein Zitat von Herbert Alfred Frenzel. Ich möchte anhand einer kleinen Geschichte verdeutlichen, dass man sich in der Kommunikation immer klar machen muss, wann und in welchem Umfang es sinnvoll ist, sich einzumischen und wann nicht.   Der Streit um die Orange...

„Auf und nieder, immer wieder – das Knie“

„Auf und nieder, immer wieder – das Knie“

Das Knie ist ein besonderes Gelenk. Es besteht aus drei knöchernen Anteilen: a) einer knöchernen Rolle (Oberschenkelcondylen), die auf dem b) Schienbein(Tibia) plateau rollt und gleitet. c) An der Vorderseite der Oberschenkelcondylen ist die Kniescheibe (Patella)...

„Der verbale Kniefall“

„Der verbale Kniefall“

In Verbindung mit dem osteopathischen Blogartikel "Auf und nieder, immer wieder - das Knie" möchte ich Ihnen in diesem Beitrag den Zusammenhang zwischen den Knien und der Kommunikation erläutern. Dann taucht vor Ihrem inneren Auge vielleicht der Kniefall auf, den der...

„Bis hierhin und nicht weiter“

„Bis hierhin und nicht weiter“

Wie die Haut unseren Körper schützt (siehe Blogartikel „Sinn-volle Haut“), kann uns ein deutliches und bestimmendes „Nein“ oder ein klares stimmiges „Ja“ schützen. Es gibt Situationen im menschlichen Miteinander, in denen es uns schwerfällt, ein „Nein“ auszusprechen...