Bitten und Bedürfnisse

Was löst dieses Wort in Ihnen aus? Mögen Sie es oder lehnen Sie es eher ab?

Gehören Sie zu den Menschen,

  • denen es schwer fällt eine Bitte auszusprechen?
  • oder eine Bitte abzulehnen -also „Nein“ zu sagen?

 

  • Bitten Sie sich immer selbst, weil Sie niemanden etwas Schulden wollen und unabhängig sein wollen?
  • Oder bitten Sie ständig jemanden um etwas, anstatt es selbst einmal zu versuchen?
  • Wie ist Ihre Einstellung grundsätzlich zu Bitten?
  • Was taucht in Ihnen auf, wenn Sie vom Gegenüber ein NEIN hören?

In der Gewaltfreien Kommunikation wollen wir, dass Menschen etwas freiwillig und aus vollem Herzen geben. Es besteht keine Erwartung an den anderen oder Zwang zur Pflichterfüllung. Die Entscheidungsfreiheit des Anderen wird respektiert. Kann ein „Nein“ nicht gehört werden, hatte der andere nicht wirklich die Wahl und wir haben eine Forderung ausgesprochen. Menschen reagieren darauf eher distanziert.

Was wir allerdings tun, ist Bitten auszusprechen statt zu erwarten, dass der Andere uns unseren Wunsch von den Augen abliest. Wir setzen uns für unsere Bedürfnisse ein und machen Sie transparent. Und wir haben die innere Haltung, wenn eine Person uns unsere Bitte nicht erfüllen kann oder will, bleiben wir unserem Bedürfnis treu. Wir fragen nach oder fragen eine andere Person – nicht zu vergessen auch uns selbst. Wir machen uns bewusst, dass es immer mehr als eine Lösung des Problems gibt.

Marshall Rosenberg, der Begründer der Gewaltfreien Kommunikation sagte einmal:

“Wenn Dir nur eine Lösung des Problems einfällt, dann hast Du es noch nicht verstanden.“

Damit meint er sich immer wieder den Unterschied zwischen Strategie und Bedürfnis bewusst zu machen. Ich will es einam an einem Beispiel erklären:

Mein Bedürfnis nach Nahrung (Existenzsicherung) kann ich durch eine aufgetaute Suppe zu Hause, einen Salat aus dem Schnellrestaurant, ein Cordon Bleu bei der Oma oder ein Eis aus unserem Lieblings Café erfüllen.

Ich habe also viele verschiedene Strategien zur Erfüllung meines Bedürfnisses nach Nahrung.  

Bedürfnisse sind abstrakt und unabhängig von Menschen, Ort und Zeit, während Strategien konkret und messbar sind  und positiv formuliert werden.

Wenn Sie Konflikte reduzieren wollen, dann können Sie sich die letzten zwei Sätze merken. Das ist meine Bitte an Sie. Ob Sie es tun, überlasse ich Ihnen.Und damit habe ich keine Forderung ausgesprochen, dennoch mein Bedürfnis einen Beitrag zu leisten für ein respektvolles Miteinander transparent gemacht.

Mehr dazu erfahren Sie in meinen Erlebnisabenden oder im Grundlagenseminar „Wertschätzende Kommunikation“.  Es reicht nicht aus manches zu wissen -es braucht das Tun, Üben und Praktizieren. Sie sind herzlich willkommen.

Imke Götz
Menschen in Verbindung zu bringenExpertin für Körperkommunikation IMpuls® - Körper - Gestalt - Coach

Folgen Sie mir

Suchen Sie etwas?

Beliebte Beiträge

„Mit anderen Augen sehen“

„Mit anderen Augen sehen“

Wie in meinem Blogartikel „Augen-blick mal“ erwähnt, leisten die Augen tagtäglich sehr viel Arbeit. In Begegnungen mit Menschen und Tieren ist das auch der Fall. Mit den Augen versuchen wir, die Gesamtsituation und die Gemütsverfassung unseres Gegenübers zu erkennen....

Augen-blick mal

Augen-blick mal

Tagtäglich nutzen wir sie. Sie scannen die Umwelt, Häuser, Natur etc. . Sie verfolgen Dinge, die sich bewegen (z.B. herannahende Autos) oder Lebewesen wie unsere Kinder oder Haustiere und schätzen dadurch deren Distanz und Geschwindigkeit ein. Sie erfassen Buchstaben,...

„Kannst Du mir mal eben helfen?“

„Kannst Du mir mal eben helfen?“

Wenn wir eine Bitte auf diese Weise stellen, weiß das Gegenüber oft nicht genau, wie er oder sie Ihnen helfen kann. Es ist nicht erkennbar, welche konkrete Handlung Sie erwarten, daher ist es dann auch schwierig, sich auf den Prozess der Handlung einzustellen oder...

Eingeschlafene kribbelnde Hände

Eingeschlafene kribbelnde Hände

Viele Menschen kennen das Gefühl, wenn es in den Händen kribbelt, als würden Ameisen darüberlaufen - beim Abstützen auf dem Lenker beim Fahrradfahren, morgens beim Aufwachen, beim Schreiben mit einem Stift oder auch in akuten Stresssituationen. Die Ursachen können...

Das könnte Ihnen auch gefallen

„Mit anderen Augen sehen“

„Mit anderen Augen sehen“

Wie in meinem Blogartikel „Augen-blick mal“ erwähnt, leisten die Augen tagtäglich sehr viel Arbeit. In Begegnungen mit Menschen und Tieren ist das auch der Fall. Mit den Augen versuchen wir, die Gesamtsituation und die Gemütsverfassung unseres Gegenübers zu erkennen....

Augen-blick mal

Augen-blick mal

Tagtäglich nutzen wir sie. Sie scannen die Umwelt, Häuser, Natur etc. . Sie verfolgen Dinge, die sich bewegen (z.B. herannahende Autos) oder Lebewesen wie unsere Kinder oder Haustiere und schätzen dadurch deren Distanz und Geschwindigkeit ein. Sie erfassen Buchstaben,...

„Kannst Du mir mal eben helfen?“

„Kannst Du mir mal eben helfen?“

Wenn wir eine Bitte auf diese Weise stellen, weiß das Gegenüber oft nicht genau, wie er oder sie Ihnen helfen kann. Es ist nicht erkennbar, welche konkrete Handlung Sie erwarten, daher ist es dann auch schwierig, sich auf den Prozess der Handlung einzustellen oder...

Eingeschlafene kribbelnde Hände

Eingeschlafene kribbelnde Hände

Viele Menschen kennen das Gefühl, wenn es in den Händen kribbelt, als würden Ameisen darüberlaufen - beim Abstützen auf dem Lenker beim Fahrradfahren, morgens beim Aufwachen, beim Schreiben mit einem Stift oder auch in akuten Stresssituationen. Die Ursachen können...