ERSTE HILFE BEI KOMMUNIKATIONSUNFÄLLEN

162 162 Personen haben sich diese Veranstaltung angesehen.

Wie wir im Gesundheitssystem Erste Hilfe bei Kommunikationsunfällen schenken können

im Fortbildungsinstitut „dasMediABC“ in Nürnberg

Kursziel:
Am Ende dieses Einführungsseminars haben Sie in Konflikten mehr Klarheit darüber, worum es auf beiden Seiten wirklich geht. Sie können Ihre Wertvorstellungen, Bedürfnisse konkreter ansprechen und klarer ausdrücken. Sie werden Vorwürfe in Bedürfnisse übersetzen können. Das Modell der „Vier Schritte“ gibt Ihnen Orientierung und Sicherheit im Umgang in schwierigen Gesprächen mit Ihrem Gegenüber (Patienten, Chef, Mitarbeitern, Kollegen, Rezeptionskräften, Ärzten, Familie, etc.). Umgekehrt können Sie Feedback oder Dankbarkeit wertschätzender zum Ausdruck bringen . Eine Haltung die auf Respekt und Mitgefühl beruht schafft Verbindung. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit in Ihrem Gegenüber sich kooperativer und konstruktiver zu verhalten. Lösungen werden gefunden unter der Berücksichtigung der Bedürfnisse aller Beteiligten und dadurch werden dadurch akzeptiert und mitgetragen.

Lernziel:
Sie lernen die Grundhaltung der „Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Marshall Rosenberg kennen mit den zentralen Grundwerten wie Respekt, Empathie, Aufrichtigkeit und Verständnis.
In Kombination mit dem sprachlichen Ausdruck des „vier Schritte“ Modells erlangen Sie ein nützliches Sprachwerkzeug, dass Ihnen in schwierigen Gesprächen Sicherheit und Orientierung gibt.

Hintergrund:
Gesundheitsförderung ist in aller Munde. Ebenso besteht eine große Sehnsucht nach mehr Menschlichkeit im Gesundheitssystem also im Umgang miteinander. Wenn uns etwas an Menschen stört, möchten wir gerne, dass sie ihr Verhalten ändern. Menschen ändern ihr Verhalten allerdings nur, wenn wir Ihnen respektvoll, mitfühlend und wertschätzend begegnen. Ihr Verhalten können Sie auch nur dann ändern, wenn wir sie klar und direkt darauf ansprechen.
Die Gewaltfreie Kommunikation verbindet Sprache und Haltung miteinander.
Die darauf aufgebauten Verbindungen zu Patienten, Mitarbeitern, Kollegen anderen Berufsgruppen (Ärzte, KK) sind wesentlich belastbarer. Durch den stetig steigenden Fachkräftemangel wird der Wert von stabilen Beziehungen zunehmend wichtiger.
Des Weiteren können wir Menschen im Umgang mit ihrer Krankheit begleiten und in ihrem Therapieprozess dahingehend unterstützen, indem wir ihre eigene Wahlfreiheit bewusst machen.
Gleichzeitig ist es für uns Menschen, die im Gesundheitssystem arbeiten, wichtig sich selbst vor Überforderung zu schützen durch Klärung der Verantwortungsbereiche und durch klares Signalisieren eigener Grenzen.
Auf diesen Wegen ist Mitgefühl (Empathie) einer der wichtigsten Schlüsselfaktoren für ein wertschätzendes Miteinander zwischen Therapeuten und Patient, Arzt, Chef, etc. und für den Heilungsprozess des Patienten selbst.

Lehrplan: 40% Theorie 60% Praxis
Theorie:
– Mit welcher Einstellung höre ich meinem Gegenüber und mir selbst zu?
– Aufrichtig das Wesentliche sagen mit dem Modell der „Vier Schritte“: 1. Befund, 2. Gefühle, 3. Bedürfnisse, 4. Bitte
– Unterscheidung zwischen Interpretation und Beobachtung
– Unterscheidung von Auslöser und Ursache von Gefühlen
– Unterscheidung von Bedürfnissen und Strategien
– Unterscheidung zwischen Bitte und Forderung
– Der Ärger- Prozess
– Nein sagen – Nein hören können

Praxis:
– Übersetzen von Urteilen, Kritik, Vorwürfen in Bedürfnisse
– Übersetzen von Denkweisen in echte Gefühle
– An- und Aussprechen eigener Anliegen durch klare und direkte Worte mit einer wohlwollenden Haltung
– Empathie Training
– Einzel- oder Gruppenarbeit

Lehrmaterial:
Sie erhalten ein Skript.

Dozentin:
Imke Götz

Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation, IMpuls-Körper-Gestalt Coach, Osteopathin, Physiotherapeutin, Heilpraktikerin

 

Datum und Uhrzeit der Veranstaltung

Sonntag, 23. Oktober 2022 -
 

Enddatum der Registrierung

Sonntag, 23. Oktober 2022
 

Ereignistypen

 

Ereigniskategorie

Mit Freunden teilen